Bericht Frühjahrsbauwoche 2019

Baugruppe im Falsterhus Frühjahr 2019 im Garten

Baugruppe Frühjahr 2019 im Garten

Die diesjährige Frühjahrsbauwoche hat vom 05.05 bis zum 11./12.05 stattgefunden. Ein guter Termin, denn ich hatte für diesen Zeitraum keine Anmeldungen. Es war ein kleines, aber äusserst tatkräftiges Team mit Bianka, Ursula, Erika, Bärbel, Christian und meiner Wenigkeit vor Ort.

Ausserdem wurden wir vor Ort wieder einmal mit tatkräftiger Hilfe und guten Ratschlägen von Joachim unterstützt.
Vielen herzlichen Dank an Alle, die dabei waren!

Sodann waren nach der geplanten Bauwoche auch noch Dorit mit Carsten und Leuten aus dem Werkhof da und haben sozusagen eine Bauwoche+ gemacht. Auch diese Gruppe hat tatkräftig und mit Herz und Hand zum Erhalt und der Pflege des Falsterhus beigetragen.

Vielen herzlichen Dank auch an Dorit und Freunde!
Leider habe ich hier kein Foto.

Vielleicht übrigens ein Modell/Weg die Bauwoche sozusagen zu erweitern/ermöglichen wenn jemand zu dem eigentlich geplanten Zeitraum keine Zeit hat/nicht kommen kann. Es waren dann zu dieser Zeit zwar Gäste im Haus, aber ich habe nicht gehört, dass man sich gegenseitig gestört hat.

Es ist zwar schön, wenn möglichst viele zu einem Zeitraum dabei sind, weil wir auch viel über Angelegenheiten, welche das Haus betreffen diskutieren. Aber vielleicht hat man manchmal einfach keine Zeit/andere Termine.

Ich meine man könnte ja einmal darüber nachdenken. Und wenn sich also Vereinsmitgliederinnen dazu entschliessen eine Bauwoche+ zu machen, könnte ich dies einfach in den Belegungsplan einpflegen. Bitte meldet euch, wenn ihr dazu ein Votum abgeben möchtet.

Was ist nun aber passiert:

-waschbecken-05827-co-12-10-18

Waschbecken in der Eingangshalle vor seiner Reinigung

1. Das Wichtigste zuerst: Das Waschbecken: Bianka hat in einer heroischen Tat (und ich meine dies ernst) das große Waschbecken im Eingangsbereich in einer mehrtägigen Reinigungsaktion wieder hergerichtet und sauber gemacht. Ich finde dies super! Wir hatten ja auf der Mitgliederversammlung eigentlich die Demontage des Waschbeckens beschlossen, was durchaus kontrovers diskutiert wurde. Nicht alle waren glücklich damit. Nun hat sich aber herausgestellt, dass durch Einsatz und Willen dies gar nicht nötig war. So ist uns ein Stück Urtümlichkeit und Originalität des Falsterhus erhalten geblieben. Einfach klasse. Der Wasserhahn wurde allerdings abmontiert, damit das Waschbecken nicht wieder der Verunstaltung anheim fallen kann/wird.

2. Der Garten: Im Garten wurde, wie immer umfangreich gearbeitet. Der Rasen wurde von Bärbel in einer mehrtägigen Arbeit einmal komplett übergemäht. Die bringt uns dahin, dass allen die ins Falsterhus kommen einfach mehr Fläche und Platz zum Sitzen, Stehen, Liegen und Verweilen zur Verfügung steht. Trotzdem bleiben auch die „verwunschenen“ Ecken erhalten, für die das Falsterhus so gemocht wird.

Erika und Ursula haben praktisch Tag und Nacht den Gartenhäcksler in Betrieb gehalten und jeglichen Pflanzenschnitt und vermutlich auch so einige Insekten (Spaß) kleingekriegt. Der ganze Häckselkram dient vielfach zur Gestaltung des Gartens und zum Beispiel dem auffüllen von Bodenunebenheiten. Gute Sache das!

Was die Drei sonst noch so gemacht haben, kann ich gar nicht Alles sagen, denn ich stehe ja nicht immer daneben.

Meine Wenigkeit hat sich wieder einmal dem 10jahresplan des Abtragens des alten „Komposthaufens“ gewidmet. Die gewonnene Erde kann gerne für Alles verwendet werden, wo Bedarf gesehen wird. Ich habe allerdings noch einige Meter vor mir. Man muss ja auch Pläne haben 🙂

Der neu angelegte Komposthaufen kann dann in einer weiteren Aktion schon zum Teil einmal umgeschichtet werden, um wirklichen Kompost zu gewinnen. Wer wagt sich ran?

Christian und ich haben einen Obstbaum gefällt. Ist zwar immer ein bisschen traurig Leute, aber wenn einem Baum schon dreiviertel der Rinde fehlt oder Pilzbefall da ist, kann man einfach nichts anderes mehr machen. Es wurden ja auch schon neue Bäume gepflanzt.

Es ist auch angedacht einen der größeren Bäume auf der Nordseite zu fällen. Es besteht sonst einfach die Gefahr, dass dieser bei einem starken Sturm umkippt und sogar das Haus und Schuppen schwer beschädigt werden. Auch hier gilt, wenn dreiviertel der Rinde fehlen, ist ein Baum nicht mehr zu retten. Ein Baum lebt einfach nur im Wurzelwerk, der Rinde und dem Blattwerk. In der Rinde findet der Wasser-und Stofftransport statt. Seid nicht traurig. Hier spricht der Biologe.

3. Im Haus wurden Türen aufgearbeitet und gestrichen. Stühle wurden repariert. Die vielfachen kleinen und großen Elektro-und Installationsarbeiten kann ich gar nicht alle aufführen. Einen großen Dank an Christian hierfür!

Wandtafel

4. Dorit hat die „Büroecke“ und die Pinwand aufgeräumt. Alles ist jetzt viel übersichtlicher und eindeutiger. Es wurden auch „Check-in“ und „Check-out“ Listen angelegt. Eine sehr wertvolle Aktion. Ins besonders deswegen, weil normalerweise niemand vom uns im Haus ist und wir auf die Mithilfe aller (Gäste) angewiesen sind. So haben die Gäste einmal Orientierung, was bei An-und Abreise zu tun ist. Naja, eigentlich selbstverständlich und es steht auch viel in den Buchungsbestätigungen. So ist es aber einfach noch mal klar. Danke an Dorit dafür!

Checklisten

5. Der Austausch der Dachfenster im Gruppenraum wurde voran getrieben. Wie so oft stellt sich diese Aufgabe als schwieriger heraus, als man ursprünglich denken konnte. Da die neuen Fenster andere Abmaße haben müssen sie neu eingepasst werden. Es geht aber voran. Einschub: Kurz vor Redaktionsschluss ereilt mich die Meldung, dass die Dachfenster jetzt tatsächlich getauscht sind. Hurra!

So kann auch der Gruppenraum wieder voll genutzt werden. Bei starkem Regen war sogar schon Wasser eingedrungen.

6. Die Deckenverkleidung im Gruppenschlafraum wurde weiter vorangetrieben und sieht schon sehr passabel aus. Wieder eine der vielen kleinen Qualitätsverbesserungen.

7. Das Fenster im Westbad wird aufgearbeitet. Bianka und Christian haben es zum Teil mit nach Berlin genommen. Der Rahmen musste wetterfest gesichert werden, was sich als aufwändiger als gedacht herausstellte. Danke Christian!

8. Joachim hat uns seinen Anhänger zur Verfügung gestellt und so konnte einiges an Sperrmüll abtransportiert werden. Dank an Joachim!

Das war es erst mal von den Bauwochen im Frühjahr 2019.

Sternenhimmel auf Falster. Blick nach Horbelev, 10.5. 2019

Horbelev 10.05.2019 22:50 Uhr von der nordwestlichen Ecke des Gartens
Rechts neben dem Mond Pollux und Castor im Sternbild Zwillinge.
Ganz rechts Capella im Sternbild Auriga

Herbstbauwoche

Und nun der Aufruf zur Bauwoche im Herbst:

Die diesjährige Herbstbauwoche findet vom 06.10 bis 12./13.10 statt.

Bitte meldet euch noch einmal per mail, auch wenn ihr mir schon mal gesagt habt, dass ihr dabei seid. Ich kann mir leider nicht Alles merken:-) Wir haben auch schon zahlreiche Anmeldungen. Ich werde eine Liste anlegen und mich gegebenenfalls ob der Aufteilung mit euch in Verbindung setzen.